alkoholfreies bier

Alkoholfreies BierImmer mehr geschmacksvolle Alternativen

Für viele Deutsche hat am Aschermittwoch die Fastenzeit begonnen, die noch bis Ostern dauert. Abgesehen von Süßigkeiten und Fleisch steht auch Alkohol ganz oben auf der Liste. Ob man nun fastet oder nicht – es ist immer eine gute Idee, ab und an auch mal zu einem alkoholfreien Bier zu greifen. In den letzten Jahren haben sowohl alkoholarme als auch alkoholfreie Biere an Popularität gewonnen und diese Entwicklung folgt dem Trend des verantwortungsvollen Genusses von Alkohol.

Ob aus gesundheitlichen Gründen, zum Abnehmen oder aus ethischem Antrieb, alkoholfreies Bier ist eine perfekte Alternative. Vor allem unter Sportlern ist alkoholfreies Bier sehr beliebt und so hat auch die deutsche Olympiamannschaft mit ihrer alkoholfreien Wahl weltweit für Aufsehen gesorgt. Gesünder als normales Bier ist alkoholfreies Bier auf jeden Fall. Der geringere Alkoholgehalt ist nicht nur besser für die Leber, sondern es enthält auch noch weniger Kalorien. Zudem sind viele alkoholfreie Biere isotonisch und eignen sich somit für nach dem Sport. Glücklicherweise haben sich die Aromen dieser Biere in den letzten Jahren erheblich verbessert und es gibt heutzutage immer mehr Variationen auf dem Markt.

Alkoholfreies Bier: Herstellung

Wie wird alkoholfreies Bier hergestellt? Der Alkoholgehalt von alkoholfreiem Bier darf in Deutschland maximal 0,5 % betragen. Der Brauprozess eines alkoholfreien Bieres ist im Grunde genommen der gleiche wie von jedem anderen Bier, nur dass weniger Malz verwendet wird. Denn die Enzyme im Malz verwandeln Stärke in fermentierbare Zucker, die schließlich zu Alkohol werden. Es gibt auch spezielle Malzsorten, die sehr wenig fermentierbare Zucker enthalten.

Zudem wird ein spezieller Hefetyp verwendet, der weniger Alkohol produziert. Saccharomyces Ludwigii ist zum Beispiel eine Hefesorte, die zum Brauen von alkoholfreiem Bier geeignet ist. Diese Hefeart produziert keinen oder weniger Alkohol – sie kann weniger gut mit Maltose und Glucose (Zucker) umgehen und somit schlechter in Alkohol umwandeln.

Eine weitere Braumethode für alkoholfreies Bier ist die Entfernung des Alkohols nach dem Brauprozess. Dazu gibt es verschiedene Methoden, darunter die sogenannte „Umkehrosmose“. Hier wird der Alkohol unter hohem Druck entfernt.

Beim Brauen von alkoholfreiem Bier müssen zusätzliche hygienische Maßnahmen ergriffen werden. Im Bier sind viele Restzucker enthalten, so kann unter keinen Umständen andere Bierhefe hinzugefügt werden. Denn dies könnte wiederum dazu führen, dass die Hefe die Restzucker in Alkohol umwandeln. Das Abfüllen der Flaschen muss daher auf einer vollständig gedämpften Abfüllanlage erfolgen, um zu verhindern, dass eine andere Hefe wachsen kann.

Alkoholfreie Pilsener, Pale Ale und Weizenbier

Die meisten alkoholfreien Biere sind Pilsener wie beispielsweise Jever Fun. Dieses Bier vom Friesischen Brauhaus ist sehr erfrischend mit hopfigen Aromen und grasigen Tönen. Aber auch immer mehr alkoholfreie Weißbier und Ales tauchen auf. Ein geschmackvolles Beispiel ist Nanny State von der schottischen Brauerei Brewdog. Dieses Pale Ale hat würzige Hopfenaromen und einen bitteren Nachgeschmack. Ein beliebtes deutsches Beispiel ist ü.NN - überNormalNull von der Kehrwieder Kreativbrauerei. Dies ist ein unfiltriertes IPA mit einem frischen, hopfigen Charakter. Bist Du ein Weizen-Liebhaber? Dann ist das Erdinger Alkoholfrei eine gute Wahl - ein deutsches Weißbier mit einem frischen Geschmack und einer leichten Bitterkeit im Nachgeschmack. Aber auch Paulaner und Schneider Weisse bieten alkoholfreie Varianten an. Was ist das beste alkoholfreie Bier? Das musst Du selbst entscheiden!

Alle alkoholfreie Biere

Möchtest Du mehr erfahren?

Das Reinheitsgebot und Craft Beer
Craft Beer: Warum mehr bezahlen?
Alle Artikel anzeigen

Bist Du 18 Jahre oder älter?

Du kannst nur Craft Beer kaufen, wenn Du 18 Jahre oder älter bist. An Minderjährige verkaufen wir kein Bier. 

Stimmst Du dem Gebrauch von Cookies zu?

Lies hier unsere Datenschutz- und Cookierichtlinien.