Die Geschichte von der...Landgang Brauerei

Früher Hopper Bräu, heute Landgang Brauerei - doch immer noch eine der größten Craft Brauereien Hamburgs. Sie hatten einen Laden in der Rindermarkthalle St. Pauli und heute eine eigene Brauerei mitten in Altona. Doch wie hat alles angefangen?

Landgang-Gründer Lars und Sascha

Brauer Sascha hatte eigentlich ganz andere Karrierepläne: „Mein Vater hat immer zu mir gesagt, du musst das finden, wofür du brennst. Im Schiffsbaustudium habe ich irgendwann festgestellt - das ist es nicht!“ Und so ging er in die Brauerlehre bei keinem anderen als Thorsten Schoppe von Schoppe Bräu.

Lars hatte währenddessen einen Craft Beer Store in Berlin. Doch auf einer Reise in die USA merkte er, dass das nicht die Zukunft war, denn dort waren bereits Supermärkte die neuen „Craft Beer Stores“. Und da dachte er, man sollte lieber selber brauen – und er fragte Sascha. 

Gesagt getan, zu dritt gründeten sie 2015 die Landgang Brauerei, seit 2016 haben sie ein Brauhaus, finanziert aus Crowdfounding. „Hier geht es aber nicht wie in einer klasssichen Industriebrauerei zu. Unser Konzept ist darauf ausgelegt, es offen zu halten. Wir wollen, dass die Leute reingehen und Bier erleben können. Das unterscheidet uns total.“

Unten geht's weiter...

Landgang Brauerei

Bei Beerwulf entdecken Biere von diesem Brauer

Landgang Biere mit Ecken und Kanten

So beschreiben sie es selbst. Aber genau, um sich von den Standardbieren zu unterscheiden. Und auch im transparenten Brauprozess heben sie sich von anderen Brauereien ab. Sascha: „Das heißt, sobald es neue Sorten gibt, sprich Prototypen, laden wir zu einer öffentlichen Verkostung ein, die Leute können die ersten Prototypen trinken, bewerten und werden so Teil des Prozesses.“ 

Und wie schmeckt das Ergebnis? 

Landgang Pils ist der Gegenentwurf zum meist getrunkenen Bierstil in Hamburg mit langer Tradition. Helle Aufregung ist für alle Einsteiger der Craft-Beer-Welt, ein tschechisch inspiriertes, hopfiges Lagerbier. Und amerikanischer Traum, wie bereits zu vermuten, ein IPA mit spannenden Hopfenaromen für wahre Kenner. Mit Landgang Weizheit ist ein Weizenbier erschaffen worden, dass u.a. mit Beeren und Zitrusaromen überrascht. Und Dunkle Macht? Ein smoked Porter, rauchig und zum Genießen!

Hamburgs LÜTTE HÖÖG

LÜTTE HÖÖG ist als "flüssige Visitenkarte Hamburgs" in Kooperation mit der Stadt Hamburg entstanden. In einer offenen Verkostung konnten die Bürger die finale Hopfensorte bestimmen. Die Landgang Brauerei hat dieses besondere Pils anschließend gebraut.

Warum Landgang nicht mehr Hopper Bräu heißt?

Zu oft wurden sie mit der befreundeten Brauerei Hoppebräu vom Tegernsee verwechselt. So wurden sie ganz einfach zu Landgang. An der Qualität hat sich aber bestimmt nichts geändert!