Die Geschichte von ...Brasserie du Bocq

Wie alles begann

Wir schreiben das Jahr 1858, es war Winter. Der Bauer Martin Belot hatte auf seinem Land nicht sehr viel zu tun und so entschloss er sich, seiner großen Leidenschaft nachzugehen: Er begann, Bier zu brauen. Das machte ihm so viel Spaß, dass er die landwirtschaftliche Arbeit jedes Jahr niederlegte und stattdessen Bier braute. Und so kam es, dass Martin in der Scheune seines Bauernhofs in Purnode, einem kleinen Dorf im Süden Belgiens, seine Brauerei aufbaute und aus einem Bauer ein Brauer wurde.

Fast ein Jahrhundert später wurde die Brasserie du Bocq gegründet und wie viele Brauereien ist sie ein reines Familienunternehmen. Im frühen 20. Jahrhundert braute die Familie das erste La Gauloise und dieses dunkle Bier erfreute sich schnell größter Beliebtheit. Von diesem Zeitpunkt an braute die Brasserie du Bocq nur noch Craft Beer.

Außergewöhnliche Biere

Eines der wohl berühmtesten Biere der Brasserie du Bocq ist Blanche de Namur. Bereits mehrere Male wurde dieses Bier bei den „World Beer Awards“ als „World's Best Wheat Beer“ ausgezeichnet. Die Brasserie du Bocq braut darüber hinaus Corsendonk Pater Dubbel und Corsendonk Agnus Tripel. Der Name bezieht sich auf das alte Hotel „Corsendonk Priory“ in Oud-Turnhout. Im Jahr 1982 bestellte die Gemeinde Oud-Turnhout für ihre 125-Jahrfeier Bier von der Brasserie du Bocq. Im Gegenzug erhielt die Familie die Erlaubnis, Corsendonk als Markenname zu nutzen. Heute sind die Corsendonk Klosterbiere noch genauso beliebt wie damals.

Brasserie du Bocq

Bei Beerwulf entdecken Biere von diesem Brauer

Blanche de Namur

Witbier | 4,5% | 25 cl

€ 2,04
(7,76 €/1 L) | Inkl. MwSt. 16%, | 0,10 € Pfand

Corsendonk Christmas

Brown Ale | 8,5% | 25 cl

€ 1,94
(7,36 €/1 L) | Inkl. MwSt. 16%, | 0,10 € Pfand
Derzeit ausverkauft