Die Entstehung des IPAs Editorial Bild

IPA EvolutionWie ist das heutige IPA entstanden?

India Pale Ale oder IPA: Es ist der Bierstil, der die Bierrevolution verkörpert. Man kann es kaum glauben, aber vor 10 Jahren konnte man die Deutschen, die genau wussten was India Pale ist, mit wenigen Händen zählen. Wer heute noch nie von IPA gehört hat, muss in ein tiefes Loch gekrochen sein. Noch unvorstellbarer ist, dass damals, bei der Präsentation von dieser Hopfenbombe auf der Horecava, ziemlich alle Anwesenden dem IPA den Tod vorhergesagt hatten.

Doch sie lagen falsch: Das IPA ist aus der Bierwelt nicht mehr wegzudenken. Innerhalb kürzester Zeit hat diese Biersorte eine außergewöhnliche Entwicklung hingelegt. Jeder kennt heute sicher die Geschichte der Engländer, die ihre Kolonialarmeen mit Bier versorgen wollten. Die Soldaten waren ebenfalls in Indien stationiert, wo es allerdings viel zu heiß zum Bierbrauen war. Doch Bier war ein absolutes MUSS und die englischen Soldaten hatten sogar ein Recht auf ihr tägliches Pint. Das Problem: Auf dem langen Transportweg nach Indien konnten die englischen Biere nicht frisch gehalten werden. Nachdem das Bier den Fels von Gibraltar passiert hatte, war es um das Bier auch schon geschehen.

Durch einen höheren Hopfen- und Alkoholgehalt konnte das IPA die lange Reise nach Indien gut überstehen und trotz des extra Hopfens dominierte noch immer der Malzgeschmack. Bevor das Colonial IPA seinen Zielort erreicht hat, war es mit dem Hopfenaroma bereits vorbei, doch das war eigentlich sowieso nie von großer Bedeutung. Der Hopfen sollte schließlich nur die Haltbarkeit des Bieres verlängern.

Entdecke unser Hopfiges Packs

Vom Aussterben bedrohte Biere

Das India Pale Ale war Ende des 20. Jahrhunderts in Europa bereits so gut wie ausgestorben und wurde dann von den Amerikanern wiederentdeckt. Kaum eine englische Brauerei hat es noch gebraut, doch dann versuchte sich eine Handvoll Amerikaner vorsichtig daran, alte Rezepte mit lokalen Hopfensorten zu brauen, die zuhauf im pazifischen Nordwesten zu finden waren. Diese Hopfensorten (u. a. Cascade, Tomahawk, Centennial) hatten im Vergleich zu europäischem Hopfen ein viel stärkeres Aroma und die Braupioniere freuten sich über deren frischen, spritzigen und bitteren Geschmack. Da ist es nicht überraschend, dass weitere Experimente nicht lange auf sich warten ließen. Amerika ist für seine „Alles oder nichts“ Einstellung bekannt und so war die Motivation sowohl unter Hobby-Brauern als auch Experten groß, diese Entwicklung weiter voranzutreiben und zu sehen, wie weit sie es mit diesem Braustil bringen würden. Die Antwort: ziemlich weit.

West Coast IPA

Greg Koch ist Mitbegründer der legendären Stone Brewing Company in Escondido, Kalifornien und behauptet, der Erfinder des „West Coast IPAs“ zu sein. Diese Interpretation des IPAs verwendet eine große Menge an Hopfen, um den Malzgeschmack des Bieres vollkommen zu übertrumpfen. Trotz der großen Beliebtheit seines Bieres hat sich Koch lange geweigert, es in Europa zu verkaufen. Der Transport hätte zu lange gedauert und er hatte Angst, dass sein Bier die frischen, hopfigen Aromen verlieren würde. Daher löste er das Problem ganz einfach, indem er sein Bier in einer Brauerei in Berlin brauen ließ. Frisches amerikanisches Bier in Europa – sein Traum wurde endlich wahr.

Trinke frisches IPA!

Diese Geschichte erzählt von der Widersprüchlichkeit des modernen India Pale Ales. Ursprünglich wurde diese Sorte kreiert, um die Haltbarkeit des Bieres zu verlängern. Moderne IPAs müssen allerdings so schnell wie möglich getrunken werden! Der Hopfen in ursprünglichen Bieren sollte sie lediglich länger haltbar machen und hat absolut nichts zum Geschmack beigetragen. Heute ist es allerdings nur der Geschmack, der zählt. Viele amerikanische IPAs werden in gekühlten Containern nach Europa transportiert, um das Aroma länger zu behalten. Es ist aber auch absolut nichts Verwerfliches daran, ein „altes“ IPA zu trinken. Denn obwohl die Hopfenaromen zum größten Teil verloren gehen, ist der ursprüngliche Malzgeschmack immer noch erhalten. Allzu lange solltest Du Dein IPA aber nicht liegen lassen. Die extrem hopfigen Versionen sind so etwas wie ein Beaujolais Nouveau der Bierwelt. Solltest Du Dich bei Weinen nicht ganz so gut auskennen: Beaujolais Nouveau ist ein sehr junger Wein, der für eine optimale Geschmackserfahrung sofort getrunken werden sollte.

Bei Beerwulf erhältliche IPAs

Möchtest Du mehr erfahren?

Trappisten- und Klosterbier
Tipps für Deine Bierverkostung
Alle Artikel anzeigen

Bist Du 18 Jahre oder älter?

Du kannst nur Craft Beer kaufen, wenn Du 18 Jahre oder älter bist. Wir verkaufen kein Bier an Minderjährige. 

Stimmst Du dem Gebrauch von Cookies zu?

Wir verwenden Cookies, um Dir ein angenehmes Erlebnis auf unserer Website zu ermöglichen (lies unsere Datenschutz- und Cookie-Richtlinien).